Liebe Freunde des Tierheims, obwohl wir erst vor kurzem sechs bezaubernde Hunde aus der Smeura(Rumänien) aufgenommen haben, wenden wir uns erneut mit der Bitte um eine Aufnahmepatenschaft an Sie.

Tierschützer wurde auf ein ganz schreckliches Hundelager in Rumänien aufmerksam, welches den Titel Tierheim nicht verdient. Die Hunde dort werden nur einmal in der Woche gefüttert. Medizinische Versorgung gibt es nicht. Die Tierschützer haben nun alles in die Wege geleitet, um einen Transport nach Deutschland zu veranlassen und so wenigstens ein paar der Hunde dort rauszuholen. Ganz konkret wurde uns eine junge Hündin ans Herz gelegt – Frieda. Sie ist nicht besonders groß, ein Stück Ohr fehlt ihr, sie ist nicht kastriert und sie sieht wirklich bezaubernd aus.

Diese tolle Hündin hat ein besseres Leben verdient, als in einem rumänischen Lager hunger zu leiden. Wenn Sie der selben Meinung sind, würden wir uns sehr darüber freuen, wenn Sie eine Aufnahmepatenschaft für Frieda übernehmen würden.

Aktuelles aus unserem Tierheim

  • Pepe

    Spezialfutter gebraucht

    Hast Du Futti? Moin, ich bin der Pepe und noch nicht so lange im Hoffnung für Tiere Tierheim. Ich weiß auch noch nicht, ob es mir hier so wirklich gut gefällt. Stellt Euch vor, die haben mir ALLE Zähne ziehen lassen - ALLE. Gut, die waren alle kaputt und haben meine Knochen angefressen und ich hatte Schmerzen wie Hölle, aber jetzt... mein Kiefer tut immer noch weh und die sagen mein Spezialfutter geht zur Neige. Das ist eine Katastrophe - Beißen kann ich ja nun nichts mehr, also brauche ich spezielles Nassfutter davon ist wirklich nicht mehr viel da. Vielleicht kannst Du mir ein paar Dosen schenken?
    3. März 2024
  • Beethoven

    Aufnahmepaten im März 2024 gesucht

    Im März suchen wir wieder liebe Aufnahmepaten für sieben bezaubernde Hunde.

    2. März 2024
  • 01.03.2024

    Nach mehrmaligen Besuchen stand fest: Wuschel Hilohi hat bald sein eigenes Zuhause. Nun war der Tag seines zweiten Lebens angebrochen. Der junge Rüde war während der Fahrt nach Dresden ruhig. Als wir ankamen und sich das Auto wieder öffnete, wirkte Hilohi etwas irritiert. Wo waren wir? Trotzdem lief er brav mit uns mit. Nur einige Momente gab es, die ihn kurz stocken ließen: ein Hund bellte in der Ferne, dann tauchten vor ihm 3 Stufen auf, die er bewältigen musste und als Krönung schloss sich in der Wohnung die Tür hinter ihm. Nun in Sicherheit leinten wir ihn ab und ließen ihn im eigenen Tempo erkunden. Derweil schlossen wir in die Küche den Vertrag ab. Nach einer Weile gesellte sich Hilohi zu uns, immerhin schon mit erhobener Rute. Als sich von einem separaten Zimmer wie von Zauberhand die Klinke bewegte, schaute er aufmerksam, konnte aber keinen Verursacher entdecken. Was nur wir Menschen wussten: In dem Raum war die bereits dort lebende Katze, die auf die Klinke sprang, um herauszukommen. Aber es war natürlich noch zugeschlossen. Hund und Katze dürfen sich erst kennenlernen, wenn Hilohi sich etwas akklimatisiert hat. Bei uns zeigte er jedenfalls kein großes Interesse an Samtpfoten, deshalb haben wir da keine Bedenken. Wir freuen uns, dass Hilohi so schnell ein Zuhause finden durfte.

    2. März 2024
  • 29.02.2024

    Fast mit einer Selbstverständlichkeit, als wäre es das normalste der Welt, folgte uns Sorgenfellchen Pepe an der Leine und ließ sich ins Auto heben. So ein zutraulicher und gutmütiger Hund. Er glaubt einfach an das Gute im Menschen, dafür müssen wir ihn einfach gern haben und ihm auch jeden Tag aufs Neue beweisen, dass er damit bei uns auf jeden Fall Recht hat. Danke Pepe für dein Vertrauen. Auch Rüde Benek musste mit, obwohl er schon das Geschirranziehen mehr als unheimlich fand. So viel Aufmerksamkeit, so viel menschliche Nähe, er ergab sich einfach. Zwischendurch zog er kurz an der Leine und wollte weg, dann legte er sich auf den Boden und wollte sich unsichtbar machen. Erst als er Pepe im Auto erkannte, hopste er von allein ins Auto. Super, wie das klappte, ach, was hätten wir nur ohne Pepe gemacht. Und wieder Danke, Pepe, du bist unser Held! Ganze 4 Kilogramm hatte Pepe durch unsere Aufpäppelung zugenommen, nun war er bereit für die megadringende Zahnsanierung. Nur dass mit Sanierung nicht mehr viel war, wie die Tierärztin feststellen musste: sämtliche noch vorhandenen Zähne - oder was mal Zähne waren -(insgesamt 36!) mussten entfernt werden. Alles war entzündet und verkeimt, der Kieferknochen war davon schon bröselig geworden. Armer Opi. Kein Wunder, dass all die Keime bei ihm wohl auch die Verdauungsstörungen verursachten. Denn er litt in der Praxis leider auch schon wieder unter Durchfall. Wir ziehen den Hut vor der Tierärztin unseres Vertrauens und ihrem helfenden Praxisengel, was sie alles leisteten und quasi unter Schwerstbedingungen eine exzellente Arbeit vollbrachten. Pepe bekam hochdosierte Schmerzmittel und war am Nachmittag immer noch völlig benebelt. Da die Behandlung der Zähne enorm viel abverlangte, konnte der Lidrandtumor nicht mehr entfernt werden. Das werden wir später in Angriff nehmen müssen. In dem Atemzug werden dann auch Pepes Gelenke geröntgt. Für heute hatte er erst einmal genug zu verkraften. Sein Zimmergenosse Benek hatte es da einfacher. Dessen Gesamtzustand war von vornherein viel besser und er musste sich nur von 6 Zähnen trennen. Da Beneks Kiefer durch ein früheres Trauma schief war, hatte er seine Schneidezähne im Unterkiefer, die auch schief standen, lange Zeit fehlbelastet und somit kaputt gemacht. Ansonsten brauchte die Tierärztin in Beneks restlichem Mäulchen nur noch etwas Zahnstein entfernen. Benek war nach kurzer Zeit schon wieder relativ fit. Während Pepe im Tierheim dann ein extra Abteil bekam, um sich auszuschlafen, war Benek froh, wieder im Tierheim zu sein und nicht mehr diese auferzwungene Nähe dulden zu müssen. Er suchte erst einmal das Weite. Dass er nicht nachtragend war, zeigte er uns später, denn da ward sein Abstand zu uns schon wieder viel kleiner. Das stimmt uns zuversichtlich. Für Spenden für die Behandlungskosten sind wir sehr dankbar

    1. März 2024